Jeder Mensch bringt dich weiter!

OMTalk Vorträge (C) Mariano Glas
OMTalk Vorträge (C) Mariano Glas
OMTalk Vorträge (C) Mariano Glas
OMTalk Vorträge (C) Mariano Glas

In der vergangenen Woche war ich mit knapp 30 anderen Menschen aus der Online-Branche „eingesperrt“ in einem tollen Herrenhaus in der Uckermark. Warum ich das gemacht habe, was es mir gebracht hat und was es Dir bringen kann habe ich in diesem Artikel aufgeschrieben.

Der OMTalk

Die Idee, sich mit anderen Menschen zu treffen ist nicht neu. In vielen Branchen werden Konferenzen organisiert. Menschen treffen sich und lernen voneinander und tauschen sich aus. In unserer Online-Branche findet dieser Austausch etwas intensiver in Form von Konferenzen, Barcamps oder Stammtischen statt.

Der Sören Eisenschmidt hatte vor mehr als einem Jahr die Idee, dass sich der Austausch noch intensivieren lässt. Die Idee zum OMTalk war geboren und Anfang 2013 ging es mit 10-12 Leuten in ein Ferienhaus nach Usedom. Dort haben wir uns ausgetauscht, Ideen entwickelt und als Übung sogar 2 Projekte gestartet. Der Austausch untereinander war sehr intensiv, die Testprojekte brachten sehr viele Erkenntnisse und aus den Gesprächen habe ich viele Impulse mitgenommen.

Mitte Februar 2014 fand der zweite OMTalk in der Uckermark statt. Diesmal größer (knapp 30 Teilnehmer) und mit einigen Korrekturen zum letzten Jahr. Im Haus hatten wir einen Pool, eine Turnhalle sowie eine Sauna. Damit stand auch der sportlichen Betätigung nichts im Weg. Das brachte einen guten Ausgleich zum Lernen. Rund um das Haus gab es ansonsten fast nichts, um sich die Zeit zu vertreiben. Jede Minute wurde genutzt um sich auszutauschen. Natürlich nicht nur über berufliche Dinge.

Wissensvermittlung

Im Gegensatz zum letzten Jahr, war es diesmal Pflicht einen Vortrag zu halten, um am OMTalk teilzunehmen. Unter dem Motto: „What happens in the Uckermark stays in the Uckermark“ wurden dann täglich 2-4 Vorträge oder Workshops gehalten, die sehr ins Detail gingen und viele tiefe Einblicke boten. Auch wenn ein Vortrag für das eigene Geschäft mal keine Inhalte geboten hat, war er doch der beste Einstieg, um mit dem Vortragenden ins Gespräch zu kommen und eigene Ideen zu entwickeln. Denn man erfuhr sehr genau, womit sich der Kollege so beschäftigt.

Wie immer, wenn viele Menschen aufeinander treffen, bildeten sich immer wieder kleinere Gruppen heraus. Es gab viele Räumen dafür. Aber auch im Pool oder in der Sauna wurde noch wesentlich intensiver über Ideen oder Inhalte gesprochen hat. Besonders aus diesen Gesprächen habe ich unglaublich viele Impulse und Ideen mitgenommen, die ich in eigenen Projekten nutzen kann.

Zu diesem enormen Wissensgewinn trugen auch die recht unterschiedlichen beruflichen Hintergründe der Teilnehmer bei. Während man auf SEO Konferenzen doch eher die SEO’s trifft, nahmen am OMTalk auch Menschen aus anderen OM-Bereichen teil.

Henne im Korb

Henne im Korb
Henne im Korb

Das besondere für mich war, dass Steffi auch an der Veranstaltung teilgenommen hat. Für unseren Plan von der Weltreise möchte sie ihre Festanstellung an einer Schule gegen die Selbständigkeit in einem ortsunabhängigen Job tauschen. Die Herausforderung für meine Frau war es, mit 30 Jungs sieben Tage zu „überleben“. Auch ich hatte mir vorher ab und zu Gedanken gemacht, wie das denn werden wird. Ob sie mit den Teilnehmern ins Gespräch kommen, etwas lernen oder sich vollkommen langweilen würde. Alles war möglich.

Meine Ängste haben sich nicht bestätigt, denn schon nach wenigen Minuten führte sie die ersten Gespräche und wurde von der Gruppe sofort aufgenommen. Jeden Abend haben wir uns über das Gelernte und Erlebte ausgetauscht und brachten unsere Impulse und Ideen auf einen gemeinsamen Stand. Für meine Frau war es der perfekte Start in die Online-Branche.

Versorgung

Nutella für 30 Teilnehmer
Nutella für 30 Teilnehmer

Ein Problem im Vorfeld war die Versorgung der vielen Menschen. Auf Usedom mit 10 Teilnehmern war es noch einfach, für alle zu kochen oder zu grillen. Bei 30 Teilnehmern würde das Kochteam einen großen Teil der Vorträge verpassen, das war uns klar. Daher haben wir uns einen Koch mitgenommen. Falk hat uns unglaublich lecker bekocht und keiner musste Hunger leiden.

Jeden Mittag und öfters auch Abends verwöhnte er uns mit seinen Kreationen und sorgte für gute Laune bei allen Teilnehmern. Ein schöner Nebeneffekt der riesigen Küche war, dass sich darin immer Teilnehmer fanden und über alle möglichen Themen gesprochen wurde. Auch in der Küche gab es immer etwas zu lernen.

Jeder Mensch bringt mich weiter

Ich habe mich jahrelang sehr schwer getan, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Nicht selten stand ich bei einer Veranstaltung alleine an einem Tisch, weil ich mich nicht getraut habe, die anderen anzusprechen. Vor meinem ersten Vortrag bei einer Konferenz hatte ich so viel Angst, dass ich ihn habe platzen lassen.

Ich hatte mich schon fast mit dieser Situation abgefunden und für mich akzeptiert, dass ich wohl ein introvertierter Mensch bin und nicht auf Andere zugehen kann. Die Momente in denen mir das gelungen ist habe ich dabei jedoch nicht gesehen. Auch nicht, was mir das gebracht hat. Mit ein wenig Hilfe von außen habe ich jedoch gelernt, die positiven Dinge zu sehen und ab und zu konnte ich mich selber überlisten. Wenn mein Schweinehund gerade nicht aufgepasst hatte bin ich doch einmal auf jemanden zugegangen und habe ihn angesprochen oder habe einen kleinen Vortrag gemacht. Danach habe ich mich darauf konzentriert, was gut daran war und was es mir gebracht hat. Damit kann ich mich motivieren, meine Komfortzone zu verlassen und andere Menschen anzusprechen.

Wirklich alles und jeder bringt mich im Leben weiter. Das ist eine meiner Erkenntnisse. Es gibt Menschen, die geben mir Energie. Da sind meine Frau, enge Freunde, meine Familie aber auch meine Mitarbeiter und Menschen wie Sören, Jens, Carsten, Mariano und so viele mehr. Ich kann nicht alle aufzählen aber mit wem ich mich länger unterhalte, der gehört definitiv dazu! Diese Menschen füllen meinen Akku auf. Ich kann mit ihnen über Themen sprechen die mich beschäftigen, ob geschäftlich oder privat. Ich kann auch mit ihnen lachen, das ist wichtig für mich.

Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen, die ziehen mir Energie ab. Ich habe in meinem Leben schon einige davon getroffen und ganz instinktiv den Kontakt flach gehalten oder abgebrochen. Aber auch diese Menschen haben mich weiter gebracht. Oftmals ist es nicht offensichtlich, wie genau. Ab und zu dauert es Jahre, um zu erkennen, was mir der Kontakt gebracht hat. „Alles im Leben ist zu etwas gut“ – mein Leitspruch. Manchmal dauert es eben lange, bis man erkennt, wozu.

Ich habe mir auch angewöhnt, Menschen nicht nach Ihrem Verhalten in sozialen Netzen oder allgemein im Internet zu bewerten. Denn ich habe schon oft Menschen getroffen, die auf Grund Ihrer Beiträge bei FB zum Beispiel direkt in die Kategorie „entziehen mir Energie“ gekommen wären. Bei persönlichen Gesprächen merke ich jedoch oft, wie toll dieser Mensch doch ist. Aus diesem Grund erhält bei mir jeder eine weitere Chance.

Die Komfortzone verlassen

In der Uckermark habe ich gelernt, dass es sich lohnt, wenn ich mich meinen Ängsten stelle und meine Komfortzone verlasse. Ich kann so viel von anderen Menschen lernen und ich kann anderen Menschen auch so viel geben von dem Wissen, welches ich die letzten Jahre gesammelt habe. Vor 2-3 Jahren hatte ich immer Angst, dass ich anderen sowieso nichts neues erzählen kann, da andere sowieso schon alles wissen, was ich auch weiß. Das ist großer Quatsch.

Ich habe so viele nette Menschen kennengelernt. Ich habe so viel gelacht mit diesen Menschen. Ich habe so viel gelernt von diesen Menschen. Es lohnt sich immer, die eigene Komfortzone zu verlassen und auf andere Menschen zuzugehen. Das einzige Risiko, was dabei besteht ist, dass ich Menschen kennenlerne, die ich nicht mag, oder mit denen ich nicht zurecht komme. Menschen, die mir einfach Energie entziehen. Das ist mir aber bisher nicht oft passiert und das Risiko gehe ich gerne ein.

Und dieser OMTalk in der Uckermark war für mich eine der intensivsten Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe. In Worte fassen kann ich das gar nicht so richtig. Ich bin noch nie so aufgeladen von einer Veranstaltung nach Hause gekommen. So viele Ideen im Kopf und so viele Impulse und so viel neues Wissen. Und das Feedback anderer Teilnehmer zeigt mir, dass es ihnen auch so geht.

Mein Fazit

Trau dich, auf andere Menschen zuzugehen. Nutze Konferenzen und Treffen. Dort ist es wesentliche einfacher. Das ist auch ein Grund, wieso ich auf die DNX nach Berlin fahre. Dort sind ganz viele Menschen, die schon durch die Welt reisen und dabei arbeiten. Ich kann von ihnen lernen. Und ich kann ihnen auch etwas beibringen.

Wenn es in deiner Branche keine Konferenz gibt, dann veranstalte eine eigene. Lerne 10 Leute kennen und trefft euch zu einem Stammtisch. Daraus entwickelt sich oft mehr. Auch der OMTalk ist so entstanden.

Ich werden am nächsten OMTalk auf jeden Fall wieder teilnehmen. Ich würde dafür auch aus jedem Ort der Welt anreisen. Ich finde die Größe von 30-40 Menschen perfekt. Die Gruppe ist groß genug, dass sich kleinere Grüppchen bilden können, die sehr intensiv über ganz spitze Themen sprechen können. Sie ist auch groß genug, dass sich diese Gruppen ständig mit neuen Menschen neu bilden.

Triff andere Menschen und unterhalte dich mit Ihnen. Alles und jeder bringt dich weiter im Leben! Und wenn du die Chance hast, nimm am OMTalk Ende des Jahres teil! 

Einen schönen Recap zum OMTalk hat auch der Jens geschrieben. Und mich damit ebenso wie Sören motiviert, diesen Beitrag zu schreiben. Und wenn Du Jens oder Sören nicht kennst, dann solltest du das ändern.

Wenn du Fragen hast, schicke mir eine Mail oder kommentiere hier.

Über Sebastian 32 Artikel
Ich bin Sebastian. Ich bin Geschäftsführer und Gesellschafter einer Online-Marketing-Agentur aus Deutschland. Seit 2015 reise ich mit meiner Frau um die Welt und verdiene mein Geld von unterwegs. Hier schreibe ich darüber, wie ich mein Unternehmen mit Mitarbeitern so strukturiere, dass ich es aus jedem Land der Welt führen kann. Reiseberichte von mir findest du hier ebenfalls.

6 Trackbacks / Pingbacks

  1. Ein etwas anderer Rückblick vom OMTalk 2014
  2. Recap: Online Marketing Talk 2014 - Die etwas andere Konferenz
  3. OMTalk 2014 - Uckermark Edition Ogir.de
  4. Recap: OMTalk 2014 / Uckermark
  5. Klassenfahrt in die Uckermark - Arbeiten unterwegs.
  6. Niemand mag Klugscheisser - OMTalk 2014 Uckermark | TOOLflow | Magazin rund um Analysetools für Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*