Warum mache ich das alles eigentlich?

Zweifel sind wie ein Irrgarten aus dem man sich befreien muss

Im Laufe der Vorbereitungen für unsere Weltreise komme ich immer wieder an dem Punkt an, an dem ich mich frage: Warum mache ich das eigentlich alles? Warum begebe ich mich aus meiner gewohnten, vertrauten Umgebung in ein Abenteuer? Bin ich verrückt? Du kennst das vielleicht auch. Diesen Moment, wenn man zweifelt und nicht mehr weiß, ob man das Richtige tut.

Zweifel über Zweifel

Zweifel sind etwas völlig natürliches. Wir alle zweifeln. Manchmal an kleinen Dingen wie zum Beispiel, ob man die richtige Kleidung für das Wetter trägt. Oder ob man richtig angezogen ist für das Vorstellungsgespräch. Oder ob man im Restaurant das richtige Essen bestellt hat oder nicht doch lieber Pommes anstelle von Reis gegessen hätte.

Dann zweifeln wir auch an den größeren Entscheidungen in unserem Leben: Habe ich den richtigen Job angetreten? Hätte ich mich doch für die andere Wohnung entscheiden sollen? War er/sie doch der/die richtige und die Trennung war ein Fehler?

Die Ursache der Zweifel ist meistens die Angst etwas falsch gemacht oder entschieden zu haben. Aber die einzige falsche Entscheidung, die Du treffen kannst, ist keine Entscheidung zu treffen! Denn dann kommst Du nicht weiter.

Trotzdem zweifle auch ich manchmal. Sowohl an den kleinen Entscheidungen als auch an den großen. Ich zweifle an, ob das die richtige Entscheidung ist, alles aufzugeben und als digitale Nomaden durch die Welt zu reisen. Und meistens kommen diese Zweifel in den Momenten, in denen ich mich gerade sowieso klein, verletzlich und unbedeutend fühle. In denen ich gestresst bin. Dann stelle ich gerne alles in Frage.

Komfortzone ausweiten

Glücklicherweise kommen dann diese anderen Momente, in denen ich fest davon überzeugt bin, dass es das Richtige ist. Das sind die Momente wie jetzt, wo ich über meinen Schatten gesprungen bin und mit Sebastian in die Uckermark zum Online Marketing Talk gefahren bin. Eine Woche in einem Herrenhaus, mit Workshops und Vorträgen rund um das Thema Online Marketing.

Eine Woche als einzige Frau unter knapp 30 Männern.

Eine Woche mit weitgehend unbekannten Menschen auf relativ engem Raum.

Eine Woche mit mehr oder weniger versierten Experten auf dem Gebiet des Online Marketings (von dem ich nur durch Sebastians Arbeit weiß, was es überhaupt bedeutet).

Ich war oft kurz davor nicht mit zu fahren. Und ich war so dermaßen aufgeregt, als wir dann wirklich angereist sind. Weil ich Zweifel daran hatte, ob ich dort hin passe. Ob das etwas für mich ist. Ob ich etwas zu den Workshops beitragen kann.

Und jetzt genieße ich jeden einzelnen Tag!

Warum?

Weil ich auf der einen Seite interessante Menschen kennen gelernt habe. Ich habe neue Perspektiven zu hören bekommen auch fern ab vom Online Marketing. Und all diese Gedanken, Gespräche und das neue Wissen haben mich bereichert. Mir neue Ideen geschenkt. Mich entspannen und in mir ruhen lassen.

Weil ich auf der anderen Seite weiß, dass ich meine Zweifel besiegt habe. Dass sie unbegründet gewesen sind. Jeder hat etwas zu sagen und kann anderen Menschen Denkanstöße geben. Das ist etwas, auf das ich stolz bin und an dem ich gewachsen bin. Es hat mir gezeigt, dass es richtig ist, was wir vorhaben.

Die Moral von der Geschicht‘

Man ist nicht verrückt, wenn man seine Wohnung auflöst und ohne festen Wohnsitz um die Welt reisen will. Es ist so unglaublich bereichernd, wenn man seinen inneren Schweinehund überwindet und seine Komfortzone ausdehnt! (Einen schönen Dialog dazu findest Du übrigens hier bei Gudrun von reisebloggerin.at.)

Und wenn Du unzufrieden bist oder das Gefühl hast, noch nicht alles erreicht zu haben, dann kann ich Dir nur empfehlen: Trau Dich was! Spring ins kalte Wasser. Überzeuge Deinen inneren Schweinehund und Du wirst sehen, dass es sich lohnt. Denn Du wirst Dich hinterher besser fühlen. Nicht umsonst heißt es „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“. Und wir haben alle (wahrscheinlich) nur dieses eine Leben! Also lass Dir nicht einreden, dass Du etwas nicht kannst oder solltest, sondern versuch es einfach und wachse an Deinen Aufgaben.

Herzlichst

Stefanie

Über Steffi 78 Artikel
Ich bin Stefanie und reise mit meinem Mann als Digitale Nomaden um die Welt. Auf unserem Blog schreibe ich hauptsächlich über die Gedanken und Vorbereitungen auf dem Weg zum Start unserer Reise ebenso wie die Aufgaben, die sich uns unterwegs stellen.

1 Kommentar

7 Trackbacks / Pingbacks

  1. Klassenfahrt in die Uckermark - Arbeiten unterwegs.
  2. Die Quellen meiner Motivation und Inspiration - Arbeiten unterwegs.
  3. Die Angst reist mit - Arbeiten unterwegs.
  4. Wer suchet, der findet?! - Arbeiten unterwegs.
  5. Arbeiten unterwegs bietet Raum für Ängste und Zweifel
  6. Die Angst reist mit - Arbeiten Unterwegs
  7. Klassenfahrt in die Uckermark - Arbeiten Unterwegs

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*