Permalink

24

Die besten WordPress (SEO) Plugins 2016

Wordpress Plugins

Die besten WordPress Plugins

WordPress, welches ursprünglich als Blogsystem entwickelt wurde hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einem Redaktions- bzw. Content Management System entwickelt. Ich liebe WordPress seit Jahren und setze es in allen meinen Projekten ein.

Den größten Erfolg hat es glaube ich, weil es eine riesige Menge an kostenlosen und kostenpflichtigen Plugins gibt, die nahezu jede denkbare Funktion nachrüsten. Dazugibt es eine unüberschaubare Auswahl an freien oder zu bezahlenden Templates. Damit kannst auch du deine eigene Webseite ohne große Kenntnisse aufsetzen.

Meine Top WordPress Plugins

Ich betreibe um die 80 WordPress Seiten und beschäftige mich seit 2006 mit WordPress. Ich habe schon sehr viele Plugins getestet, viel experimentiert und es gibt eine Reihe von Plugins, die ich auf jeder neuen Seite einsetze. Ich möchte euch hier die wichtigsten vorstellen.

Verwaltung von vielen WordPress Blogs

Das wichtigste für die Arbeit mit meinen Seiten ist eine zentrale Verwaltung. Für WordPress und die Plugins gibt es sehr häufig Updates. Und wenn ich eines in den letzten 8 Jahren gelernt habe, dann, dass man WordPress immer aktuell halten sollte und vor jedem Update testen sollte ob alles funktioniert. Ein funktionierendes Backup hilft außerdem mich vor unliebsamen Überraschungen zu schützen.
Ich habe einige Lösungen ausprobiert, etwa ManageWP oder auch WordPress Multisite. Vor einiger Zeit bin ich bei InfiniteWP gelandet. Diese Lösung habe ich auf meinem eigenen Server installiert. Die Daten liegen also alle bei mir. Ich habe den Zugang mit einem SSL Zertifikat geschützt, damit der Login nicht mitgelesen werden kann.
Folgende Dinge nutze ich intensiv und gern:

  • automatisierte Backups lokal und zu Amazon sowie Dropbox
  • einfaches zurückspielen der Backups
  • ich kann mit wenigen Klicks eine WordPress Installation clonen oder ein neues WordPress Installieren. Eine WordPress Installation mit einem Theme und wichtigen Plugins dauert so eine Minute
  • schnelles Anlegen von Usern in beliebigen Blogs
  • zentrales Publizieren von Beiträgen
  • zentrale Kommentarverwaltung
  • Reporting für Kunden, für die ich WordPress Installationen pflege

Für mich ist InfiniteWP zum täglichen Helfer geworden. InfiniteWP selbst ist kostenlos. Viele der Funktionen oben sind jedoch nur über kostenpflichtige Updates erhältlich. Kauft man alle zusammen, sind das einmalig 586 Dollar. Nicht wenig, aber wenn ich schaue, was andere Lösungen monatlich kosten dann ist der Preis super. Oder wenn ich mal die Stunden rechne, wenn ein Blog gehackt wurde, oder ein Update nicht klappte oder überhaupt die Zeit um alle Blogs zu updaten. Da habe ich den Preis sehr schnell reingespielt.

Meine WordPress Plugin Topliste

Jetzt zu den Plugins die ich in nahezu jedem Blog im Einsatz habe. Viele von denen gibt es kostenlos, einige kosten jedoch auch Geld, ich schreibe es mit dazu.

Antispam Bee

Hält bei mir zuverlässig Spamkommentare aus dem Blog fern. Dieses kostenlose Plugin vom Plugin Kollektiv setze ich in jeder WordPress Installation ein. Es erkennt sehr zuverlässig jede Woche mehrere tausende Spamkommentare und filtert diese aus. Ohne Antispambee würde ich im Kommentarspam ersticken. Hier gehts zum Plugin.

Broken Link Checker

Ich setze gern und viele Links in meinen Beiträgen. Dabei bleibt es nicht aus, dass mal ein Link nicht mehr funktioniert. Dieses Plugin findet solche Links in meinen Blogs und ich kann die Links reparieren oder austauschen. Das Plugin ist kostenlos und ein absolutes Muss. Funktioniert übrigens auch zum Teil sehr gut bei Affiliate Links, wenn der Partnershop einen ordentlichen 404 Fehler auswirft, wenn ein Produkt nicht mehr vorhanden ist. Nichts ist schlimmer, als Affiliate Links, die ins leere laufen, so verdient man keine Provision 🙂
Zum Broken Linkchecker.

Gravity Forms

Ist ein sehr mächtiges Plugin um Formulare zu erstellen. Es gibt alle möglichen Erweiterungen dazu. Was ich an dem Plugin mag, man kann das Absenden eines Formulares leicht als Ziel mit Google Analytics messen und somit ein schönes Tracking für Formulare bauen. Ich kann außerdem Formulare über mehrere Seiten basteln und Bestellformulare erzeugen.
Besonders hilfreich sind auch die abhängigen Felder. Je nachdem, was ein User in ein Feld eingibt, kann ich andere Felder verändern. Ich kann Formulare zeitgesteuert anzeigen lassen. Es gibt zum Plugin auch noch eine Menge Addons um zum Beispiel auch Paypal Zahlungen über das Plugin abzubilden. Ich liebe es einfach. Zum Plugin. Es kostet ab 39 Dollar im Jahr.

Google Publisher Plugin

Ist seit heute neu bei mir in Benutzung. Damit kann ich super einfach Adsense in meinen Blog einbinden. Das Plugin macht mir Vorschläge, wo ein Ad sinnvoll sein kann. Ich teste noch damit herum, finde es aber spannend. Das Plugin ist kostenlos. Hier runterladen.

Limit Login Attempts

Setze ich auf stark besuchten Blogs ein, um die automatischen Loginversuche auszubremsen. Hilft ganz gut gegen Brute Force Attacken. Dieses Plugin ist kostenlos. Hier zum Plugin.

No Self Pings

In einigen Blogs, in denen ich viel aktiv intern verlinke, nerven mich die internen Trackbacks, die WordPress dann erzeugt. Dieses Plugin verhindert genau das. Es ist kostenlos.

Bilder komprimieren

Schnelle Ladezeiten sind wichtig für die Besucher, je schneller dein Blog oder deine Webseite laden, desto zufriedener sind die Besucher. Eine große Rolle dabei spielen die Bilder. Wenn du nicht darauf achtest und die Bilder einfach so hochlädst, sind sie oft viel zu groß. Ein Plugin, welches ich nutze, um dieses Problem zu lösen ist das Compress JPEG & PNG images Plugin. Es ist kostenlos. Du brauchst dafür eine Lizenz für den Dienst TinyPNG. Bis zu 500 Bilder im Monat kannst du damit kostenlos verkleinern lassen. Wenn du mehr hochlädst, dann kostet jedes weitere Bild 0,009 Dollar. Die 500 Bilder sollten für die meisten Seiten sicher ausreichen. Das Plugin findest du hier.

Search Meter

Setze ich ein, weil ich gerne wissen möchte, was die Besucher in meinem Blog so alles suchen. Wenn schon Google mir keine Suchbegriffe mehr übermittelt, dann sammele ich eben selbst. Und wer kann mir besser sagen, was meiner Seite an Informationen fehlt oder was besonders beliebt ist, als eine Suche? Das Plugin ist kostenlos.

SEO Friendly Table of Contents

Für lange Texte wie diesen hier, ist es sinnvoll, ein kleines Inhaltsverzeichnis zu haben, damit die Leser schnell an die Punkte im Text springen können, die sie interessieren. Dieses Plugin macht genau das. Es sucht alle Überschriften im Text und generiert daraus ein Inhaltsverzeichnis. Wie das aussieht, seht ihr oben in diesem Artikel. Auch Google zeigt den Usern in den Suchergebnisseiten des öfteren passende Deeplinks an. So landet der Besucher direkt an der richtigen Stelle. Hier gehts zum kostenlosen Download.

VG Wort Plugin

Dieses Plugin hilft bei der Verwaltung der VGWort Zählpixel. Eine ziemlich nervige Angelegenheit. Das Plugin unterstützt dabei. Setze ich mittlerweile in vielen Blogs ein. VGWort ist eine wunderbare, zusätzliche Einnahmequelle. Du musst dich, wenn du Texte schreibst bei der VGWort anmelden und deine Texte dort melden. Dann erhältst du einmal im Jahr für die Texte, die in die Richtlinien fallen, einen einmaligen Betrag. Da kann bei hunderten Artikeln schon einiges zusammen kommen. Das Plugin welches ich dafür nutze heist Prosodia VGW OS für Zählmarken (VG WORT). Es ist kostenlos.

Widget Logic

Auf vielen meiner WordPress Seiten zeige ich unterschiedliche Dinge in der Sidebar an. Dieses Plugin ermöglicht mir genau das. Ich kann steuern, wann und wo welches Widget angezeigt wird. Beispielsweise kann ich in Artikeln der Kategorie Wohnmobil rechts meine Wohnmobilcheckliste anzeigen lassen und in den Kategorien zu Reiseberichten eine Städtereisecheckliste. Das Plugin kostet nichts.

WPSEO

wpSEO setze ich für die Suchmaschinenoptimierung ein, weil WordPress leider immer noch nicht in der Lage ist, individuelle Title Tags und Meta Descriptions zu vergeben. Dieses Plugin erstellt automatisch Title Tags und Descriptions. Ich nutze diesen Automatismus selbst nicht sondern generiere die Tags manuell.

Außerdem lassen sich Open Graph und Twitter Card Informationen hinterlegen. So teilen sich die Inhalte noch besser in den sozialen Netzen. Support gibt es kostenlos, auf deutsch mit dazu. Mit dem Snippet Manager kann man ganz einfach zum Beispiel den Analytics Code im Blog einbauen.

Testen kannst du das Plugin 10 Tage kostenlos. So kannst du checken, ob es etwas für dich ist. Danach musst du es kaufen. Die kleinste Lizenz kostet einmalig 23,79 Euro. Das ist ein sehr guter Preis für die ganzen Funktionen. Du bekommst es hier.

WP Rocket

Schnelle Ladezeit ist wichtig. Daher bekommen meine Seiten einen Cache, immer. Dafür setze ich genau dieses Plugin ein. Es kostet ab 39 $. Wer es kostenlos mag, kann Cachify einsetzen. Caching ist wichtig, um deinen Webseiten Beine zu machen. Schnelle Webseiten bedeuten zufriedenere Besucher und mehr Umsatz.

Pretty Link Lite

Setze ich sehr gern ein um Affiliate Links zu verwalten. Da ich oft Affiliate Links in mehreren Artikeln einsetze, kann ich mit diesem Plugin Pflegeaufwand sparen. Man hinterlegt einen Affiliate Link mit einer Art Shortlink, den man zentral pflegen kann. Ändert sich mal ein Affiliate Link, weil ein Partner ein Produkt zum Beispiel nicht mehr anbietet, ändert man eine Stelle und jeder Link ist automatisch aktualisiert. Gleichzeitig misst das Plugin auch die Zahl der Klicks auf den Link. Sehr praktisch und kostenlos.

Table Press

Wenn ich Tabellen in meinem Blog brauche, dann nutze ich dieses Plugin. Selbst komplexe Tabellen sind damit schnell umgesetzt. Ich erstelle Sie in Excel, exportiere sie als CSV und importiere sie ins Plugin. Das Plugin ist kostenlos.

Amazon Simple Admin

Ein sehr schönes Plugin im schnell auf ein Amazon Produkt hinzuweisen. Perfekt für Affiliates, die mit Amazon Geld verdienen. Einfacher geht es nicht. Man benötigt nur die ASIN eines Produkts und mit einem Shortcode fügt man den Artikel im Blog ein. Auch dieses Plugin kostet nichts. Und so sieht es aus:

Social Media Accounts pflege ich übrigens immer händisch. Postet man nämlich ein Bild mit Text und Link, hat man eine wesentlich bessere Reichweite, als wenn man einfach automatisch Links postet.

WF Cookie Consent

Wer kennt sie nicht, die nervigen Cookie Warnungen auf jeder Seite. In Deutschland muss sie niemand einsetzen, mit einer Ausnahme. Google verlangt von Webmastern, die Adsense einsetzen, dass sie diese sinnlosen Cookie Warnungen anzeigen. Das Plugin kannst du dir kostenlos herunterladen.

Ähnliche Artikel Plugins

Für faule Menschen gibt es Plugins wie YARPP. Dieses Plugin sucht nach ähnlichen oder passenden Artikeln und zeigt diese unter einem Artikel an. Ich bin kein Fan dieser automatischen Lösungen.

Für Statistiken nutze ich Google Analytics direkt oder die Übersicht in InfiniteWP.

Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen eine Anregung geben. Bei Fragen einfach hier kommentieren.

Autor: Sebastian

Ich bin Sebastian. Ich bin Geschäftsführer und Gesellschafter einer Online-Marketing-Agentur aus Deutschland. Seit 2015 reise ich mit meiner Frau um die Welt und verdiene mein Geld von unterwegs. Hier schreibe ich darüber, wie ich mein Unternehmen mit Mitarbeitern so strukturiere, dass ich es aus jedem Land der Welt führen kann. Reiseberichte von mir findest du hier ebenfalls.

24 Kommentare

  1. Pingback: Welche WordPress Plugins sind hilfreich?

  2. Pingback: Meine Top-5-Wordpress-Plugins - trommelschlumpf

  3. Pingback: Die besten Wordpress Plugins 2014 : Pressengers

  4. Pingback: Diese Woche – Die hilfreichsten Wordpress Plugins – bei WMF | umllr.de

  5. Pingback: Top Wordpress Plugins - WORDPRESS EASY

  6. Pingback: Wordpress Plugins - Sinnvolle Ergänzungen (Webmaster Friday) Yet another useless blog...

  7. Pingback: [Webmaster Friday]: Hilfreiche Plugins gesucht › Netzexil.de

  8. Hier sind einige dabei, die auch ich zu meinen Lieblingsplugins zähle. Andere kenne ich gar nicht. Super geil finde ich ja das Table Press, was mir bisher völlig unbekannt war. Ich bin nicht mal auf die Idee gekommen, es könnte so was geben. Werde ich umgehend versuchen. Ich bedanke mich für die Tipps und werde testen.

  9. Hi Sebastian,

    bei deinem ASA-Plugin Beispiel wird lediglich „-1“ dargestellt. Dieser Fehler ist mir kürzlich bei einer meiner Seiten aufgefallen und scheint mit dem Caching zusammenzuhängen (woran es genau liegt oder wie es sich beheben lässt weiß ich leider nicht). Natürlich erst recht bei einer Affiliate Seite ärgerlich, wo der Großteil der Links mit dem Plugin erzeugt wird.

    • Danke für den Hinweis Julian. Hängt tatsächlich mit WP-Supercache zusammen. Kannte das Problem bisher nicht. Mal sehen, was der Entwickler sagt.

  10. Hi Sebastian, bei dem Plugin mit der Inhaltsübersicht, wie hast du die in den Text einfließen lassen? Bei mir bekomm ich auch nur den schmalen Streifen angezeigt und dann ist rechts leer. Du hast es ja rechtsbündig auf der rechten Seiten, so kenn ich das ja auch bei Bildern da kann ich es auch direkt einstellen.

    • Das geht einfach per CSS. Das Inhaltsverzeichnis befindet sich in deinem DIV namens toc. Das kannst du ansteuern. Es nur rechts gefloatet werden:

      #toc {
      float: right;
      }

  11. Danke Sebastian das teste ich morgen direkt mal aus. An welcher Stelle ungefähr muss das hin oder ist das egal? bzw das müsste ja unser Programmierer können nehm ich an,

  12. Hallo,

    vielen Dank! Tolle Liste! Hat mir geholfen.

    Das rechts Floaten des Inhaltsverzeichnis hat super geklappt!

    Eine Frage zum Inhaltsverzeichnis, der Rahmen kollidiert mit dem Text des Artikels. Gibt es da eine einfache Lösung, etwas mehr Zwischenraum zu schaffen?

    Danke!

    Thomas

    PS: Da ist ein Tippfehler in Deinem Titel „Inhaltsverzeichnis“: Inahlt,

    • Hallo Thomas, danke für das Lob und die Hinweise. Ich habe die beiden Fehler korrigiert. Den Textabstand schafft man durch ein Margin auf das toc div.

  13. Pingback: Tagebuch-Artikel weiter verstecken | USmith Blog

  14. //offtopic

    Sehr cool. Ich wünsche Dir und deiner Frau alles Gute und viele atemberaubende Eindrücke auf eurer Weltreise! Auch Ich habe 3 Jahre lang ortsunabhängig eine Online Marketing Agentur geleitet. Letztlich habe Ich dann über ein Jahr mit Frau und Tochter in Andalusien gelebt und von dort aus alles organisiert.

    Sehr erstrebenswert dieses digitale Nomadentum 🙂

    Leider kam es bei mir anders als gedacht… musste mich letzten Endes zwischen Kind und Karriere entscheiden. Habe natürlich meine Tochter gewählt und die Agentur aufgegeben. Das ist zwar schade da Ich sehr an meinem Unternehmen und der damit verbundenen Ortsunabhängigkeit gehangen habe, allerdings bereue Ich meine Entscheidung nicht. Im Gegenteil, wenn ich könnte würde ich wieder genau so entscheiden.

    Jedenfalls wünsche Ich Dir dass es bei euch mehr nach Plan läuft 😉
    Viel Spass beim Welt anschaun!

    Grüße, Chris

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.