Weiter immer weiter geht’s

Blick an einem Wohnmobil vorbei auf einen Strand und das Meer mit zwei Kitesurfern
Das ist unser momentaner Blick. Und die Kiter die einzigen Besucher. Wer möchte da weg?

Jetzt sind wir schon nahezu am Ende der Nordküste Spaniens angekommen. Morgen schwenken wir endgültig nach Süden Richtung Portugal. Und ich wollte so oft einen neuen „täglichen Reisebericht“ schreiben…

Zum Beispiel in Bilbao wo wir zwar auf einem mit 15€ pro 24h nicht ganz günstigen Stellplatz standen, aber die Sicht so grandios gewesen ist, dass wir doch noch einen Tag dran gehängt haben. (Außerdem wollten wir sehen, ob nicht doch irgendwann ein Hobbit aus dem Bilbobus aussteigt 🙂 )

Nächtlicher Blick auf die Lichter von Bilbao
Schon tagsüber ist der Blick von unserem Stellplatz auf Bilbao großartig gewesen. Nachts wurde er dann noch schöner.
Der Morgennebel hat sich nur langsam verzogen über den Dächern von Bilbao.
Der Morgennebel hat sich nur langsam verzogen über den Dächern von Bilbao.

Oder von dem kleinen total neu angelegten Parkplatz ohne Meerblick, auf dem wir ganz allein – von den Kühen einmal abgesehen – gestanden haben. Dort war nachts außer einem Käuzchen nichts zu hören und nebenan führte ein schöner Weg in die nächste Bucht.

Blick über einen Sandstrand auf die Flußmündung zur Bucht
Manchmal lohnen sich die Wege – vor allem wenn man einen solchen Platz findet!

Oder von unserer Ankunft in Kantabrien, in das wir uns spontan verliebt haben. Müssten wir nicht Anfang November im Süden von Portugal sein, hätten wir uns dort wohl von grüner Klippe zu grüner Klippe gehangelt um anschließend in den Picos de Europa zu versinken.

Abenddämmerung über der Küste Kantabriens.
Die Küste Kantabriens hat es uns angetan. Nicht nur in der Abenddämmerung.
Die grüne Küste Kantabriens. Und irgendwo ganz klein ein Wohnmobil.
Die grüne Küste Kantabriens. Und irgendwo ganz klein ein Wohnmobil.
Blick an einem Wohnmobil vorbei auf einen Hund, der auf einer Wiese steht und auf das Meer schaut
Hier hätten wir es wohl noch wochenlang aushalten können.

Oder aus Asturien mit den riesigen Talbrücken und beeindruckenden Schluchten, die zu wunderschönen Buchten ans Meer führten.
Irgendwie haben mich aber immer die Arbeit in Kombination mit der wunderschönen Landschaft und den interessanten Bekanntschaften davon abgehalten.

Also schreibe ich meinen „täglichen Reisebericht“ jetzt erst und erzähle von unserer Nacht auf dem Stellplatz nahe Coaña mit dem tollen Blick auf eine Bucht und einen Leuchtturm.

Ein kleiner alter Leuchtturm am Ende eines steinernen Weges
Der Leuchtturm bei dem Stellplatz nahe Coaña.
Eine Frau steht auf einer steinernen Erhöhung vor ihr ein Hund
Auf dem Platz nahe Coaña war ein schöner Weg entlang der Klippen in eine kleine Bucht.

Und von dem Fahrradfahrer, der uns verfolgt hat, als wir auf dem Weg zu eben diesem Platz gewesen sind. Beeindruckend schnell und hartnäckig ist er gewesen 😉 Thomas war sein Name und er war völlig begeistert, dass er in Spanien tatsächlich ein Wohnmobil aus Zwickau getroffen hat, seiner Geburtsstadt. Mittlerweile lebt er in Stuttgart. Und alle zwei Jahre nimmt er den Jahresurlaub der vergangenen Jahre und Überstunden und fährt von Stuttgart – mit einem kleinen Abstecher nach Höxter – über die Atlantikküste, Madrid und Barcelona nach Saragossa. Mit dem Fahrrad. Und einem Zelt. 12.000 km. In 6 Monaten. Und da sag noch mal einer wir wären verrückt…

Wenn sich solche Gelegenheiten ergeben, dann muss man sie nutzen – sozusagen die Feste feiern, wie sie fallen. Anstatt also am täglichen Reisebericht zu sitzen, haben wir lieber gequatscht, getrunken, die beiden Zwickauer haben in Erinnerungen geschwelgt und Chief hat sich gefreut, dass endlich jemand mit ihm kuschelt. (Tun wir ja NIE! 😀 )

Nach einem gemeinsamen recht späten Frühstück sind wir dann aufgebrochen. Thomas direkt an der Küste entlang, wir über die A8. Wenigstens ein Stückchen. Bis wir in Galizien angekommen sind. Da hatten wir noch 60 km vor uns aber immer noch 2 h. Wir dachten ja an einen Fehler im Navi oder einen Stau. Bis wir dann durch die galizischen Berge geschlichen sind. Zwischendurch hatten wir das Gefühl im Urwald zu sein. Denn anstatt Nadelhölzern sind hier links und rechts Eukalyptuswälder mit Farn und gelegentlich mal einer Palme. Gesehen haben wir abgesehen von ein paar Kühen niemanden. Es war ein wenig verwunschen. Und dann fährt man durch den touristisch erschlossenen Ort Viveiro mit seiner malerischen Bucht und wundert sich, wo all die Menschen her kommen. Glücklicherweise hatten wir da immer noch 30 km und eine Stunde Fahrtzeit vor uns… fast griechische Verhältnisse, wie wir uns haben sagen lassen.

Und nun stehen wir hier. Am ziemlich nördlichsten Zipfel Spaniens auf einem kleinen Parkplatz. Um uns herum das Meer, Strand, Eukalyptuswälder und der Blick auf die Lichter vom Örtchen O Porto de Bares.

Blick über den Strand und das Meer auf ein kleines Örtchen vor einem bewaldeten Hügel
Der Blick von „unserem“ Strand am nördlichsten Zipfel Spaniens.

Nach der doch recht anstrengenden Anfahrt wollten wir wenigstens 2 Nächte bleiben. Heute haben wir so lange mit unseren gestern angekommenen Nachbarn gequatscht, dass es sich auch nicht mehr gelohnt hat, weiter zu fahren. Warum auch? Wir haben hier alles, was wir brauchen. Frisches Wasser, einen Müllcontainer, für den Notfall eine Toilette und Dusche und so viel Platz und Abgeschiedenheit, dass Chief nahezu die ganze Zeit frei herum laufen und mit Pepe, dem „Nachbarshund“ spielen kann.

Ein Hund rennt mit wehendem Fell auf einen wartenden Hund am Strand zu
Lass uns toben und spielen!!!
Zwei Hunde stehen sich windzerzaust an einem Strand gegenüber.
Windzerzaust und kaputt aber glücklich!
Ein Hund rennt mit wehenden Ohren und stiebendem Sand über den Strand
Frei am Strand rumrennen? Kann ich!
Zwei Hunde stehen erwartungsvoll vor einer Frau mit Futterbeutel am Strand
Wir haben jetzt einen verfressenen Hund – zumindest wenn sein Hundekumpel mitmacht 🙂

Und da heute doch auch mal die Sonne durchgekommen ist, haben wir auch wieder genügend Strom. Im Örtchen ist ein Bäcker. Was brauchen wir mehr?

Und warum mussten wir noch mal weiter? Ach ja, Portugal ruft!

Über Steffi 76 Artikel
Ich bin Stefanie und reise mit meinem Mann als Digitale Nomaden um die Welt. Auf unserem Blog schreibe ich hauptsächlich über die Gedanken und Vorbereitungen auf dem Weg zum Start unserer Reise ebenso wie die Aufgaben, die sich uns unterwegs stellen.

1 Trackback / Pingback

  1. Warum wir die Einsamkeit so lieben | Arbeiten unterwegs

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*