Wohnmobil gebraucht kaufen – Tipps und Checkliste

durchgerosteter Seitenschweller beim Wohnmobil
durchgerosteter Seitenschweller beim Wohnmobil
Wohnmobil Checkliste
Wohnmobil Checkliste

Wir haben unser Wohnmobil zwar aus Versehen gekauft, aber trotzdem haben wir uns eine Menge Gedanken dazu gemacht. Welche das waren, was wir alles geprüft haben und wie wir vorgegangen sind erfährst du in diesem Artikel. Ein gebrauchtes Wohnmobil solltest du dir immer persönlich anschauen. Es selbst probefahren und jeden Winkel inspizieren. Nur so merkst du, wie der Zustand des Mobils ist und ob es für dich passt. Nimm dir genügend Zeit alles zu prüfen und hole dir Expertenrat, wenn du unsicher bist.

Gedanken vor dem Kauf

Vor dem Kauf solltest du dir Gedanken machen, wie viele Personen damit reisen sollen und wie lange ihr auf Reisen seid. Wohnmobile haben beschränkten Platz und vorher darüber nachzudenken, wie lange man mit den Begleitern darin Zeit verbringt, ist sinnvoll und verhindert Fehlkäufe. Gerade wenn du mit Kindern verreist, kann eine Trennung im Wohnmobil und damit zwei Schlafbereiche sinnvoll sein für die Erholung.

Für uns war klar, dass wir keinen umgebauten Kleinbus haben wollten, da wir länger mit dem Mobil unterwegs sein wollen und darin leben und auch arbeiten wollen. Uns war ein Tisch und eine Nasszelle mit Dusche und WC sowie Kühlschrank wichtig. Folgende Dinge sind wichtig:

  • Wie viel Zeit wirst du im Mobil verbringen? Das ist wichtig für die Größe und Ausstattung. Kannst du drin stehen, dich frei bewegen, ist genug Platz und Stauraum. Nasszelle vorhanden?
  • Wie viele Personen reisen mit? Wichtig für die Anzahl der Sitz- und Schlafplätze.
  • In welchen Klimabereichen bist du unterwegs? Nur warm oder auch im Norden/ im Winter? Hier spielen Dinge wie Heizung, beheizte Tanks, Doppelboden eine Rolle.
  • Bist du viel in Deutschland unterwegs und musst auch in die Städte? Dann achte auf die grüne Umweltplakette oder die Kosten für eine Umrüstung.
  • Wie viel Komfort benötigst du? Betten und Matratzen sind hier wichtig, Fernseher, Sat-Schüssel, Klimaanlage, Heizung usw.

Der äußere Check

Schau dir als erstes das Wohnmobil von außen an. Wie ist der Zustand? Ist es gepflegt oder heruntergekommen? Unser WoMo ist 20 Jahre alt, hat außen den einen oder anderen Rostfleck, aber ist ansonsten außen gut gepflegt gewesen. Der Zustand sagt oft viel über die Behandlung durch den Vorbesitzer aus.

Siehst du Dellen? Unterschiede im Lack (helle und dunklere Bereiche), die könnten für Unfallreparaturen sprechen. Prüfe Anbauteile wie Markise, Ausfahrtreppe, Türschlösser, Scheibenwischer inkl. Wischwasser. Funktioniert die Spiegelverstellung? Ist der Fahrradträger falls vorhanden funktionstüchtig? Wie sieht es auf dem Dach aus? Hier vor allem die abgedichteten Fugen ansehen, ob du Löcher siehst.

Auch die Reifen sind wichtig. Wie alt sind sie? Das Datum steht immer irgendwo, manchmal aber leider auf der Innenseite. Wie viel Profil haben sie noch? Haben Sie Risse oder Dellen?

Schau auch mal unter das Auto, einfach eine Decke auf den Boden und drauflegen. Wie viel Rost siehst du? Bei alten Fahrzeugen ist das nichts ungewöhnliches. Schau dir mal die Seitenschweller an. Bei uns konnte man da direkt Löcher reindrücken, alles durchgerostet. Das hatten wir aber vor dem Kauf gesehen und wurden von der Verkäuferin auch vorher darauf hingewiesen. Im Preis hat es sich auch zu unseren Gunsten ausgewirkt.

durchgerosteter Seitenschweller beim Wohnmobil
durchgerosteter Seitenschweller beim Wohnmobil

Der innere Check

Fang im Führerhaus an. Wie ist der Kilometerstand? Passt der zur Abgegriffenheit des Lenkrades und der Sitze sowie Pedale? Funktionieren Radio, Blinker, Licht? Hat die Frontscheibe Schäden? Viele dieser Dinge sind für das Bestehen der TÜV Prüfung wichtig.

In welchem Zustand ist der Wohnraum? Schließe alle Fenster und Türen bevor du ihn außen checkst. Damit hast du eine Chance Schimmel- oder Modergeruch zu erkennen. Dann lass die Finger davon. Ein großes Problem bei gebrauchten Wohnmobilen ist Undichtigkeit und Wassereinbruch. Öffne alle Schränke, fasse einmal rein und rieche auch rein. Modergeruch oder Schimmelgeruch zu erkennen? Dann Finger weg. Ideal ist ein Feuchtigkeitsmessgerät. Diese kannst du oft in Baumärkten leihen. Oder im Internet kaufen oder auch gebraucht zum Beispiel bei ebay Kleinanzeigen. Damit kannst du messen, ob es irgendwo ein Leck gibt. Auch dunkle Flecken können ein Zeichen für Schimmel sein.

Funktioniert alles? Wasserhähne, Abflüsse, Toilette, elektrische Geräte, Kühlschrank (Gas und Strom testen) und auch der Herd sowie das Licht. Wie ist der Zustand der Batterien? Normalweise gibt es eine für den Motor (Starterbatterie) und eine oder mehrere für den Wohnbereich. Dafür gibt es in den meisten Mobilen eine Anzeige. Wie ist der Wassertank von innen? Schließe auch einmal die externe 220 Volt Versorgung an und checke, ob diese funktioniert. Sind die Polster durchgesessen? Du musst eventuell auf ihnen schlafen, daher ist das nicht unwichtig. Wie ist das Gesamtbild des Innenraums?

Die Probefahrt

Als nächstes steht die Probefahrt an. Achte dabei auf jedes Geräusch, was du hörst. Mach die Fenster beim Fahren mal auf und zu. Wie hört sich der Motor an? Gehen die Gänge einfach rein? Schleift die Kupplung? Wie gut bremst er? Hat die Lenkung Spiel? Zieht das WoMo zu einer Seite? Wenn es geht, fahr mal raus aus der Stadt, auf die Landstraße oder Autobahn und fahr auch mal ein paar Kilometer mit höheren Geschwindigkeiten. Auch eine holprige Straße kann den einen oder anderen kommenden Schaden anzeigen.

Ich gebe zu, an dieser Stelle sind mir einige Dinge schwer gefallen. Wie ein Motor gut klingt oder nicht, wann eine Kupplung schleift oder nicht, das viel mir als IT-Mensch schwer zu erkennen. Ich hatte mich damit noch nie beschäftigt. Daher haben wir uns Hilfe geholt. Ein Kumpel ist KFZ-Mechaniker und den ganzen Tag in gelber Kleidung unterwegs. Er hat also Ahnung von allerlei Fahrzeugen. Ihn haben wir gefragt, ob er uns helfen kann, das Mobil mal komplett durchzuchecken. Im Freundes- und Bekanntenkreis dürfte fast jeder jemanden finden, der sich beruflich mit Autos beschäftigt. Fragt diese Leute und nehmt sie mit und ladet sie fürstlich zum essen ein dafür 😉

Uns hat unser Freund sehr geholfen, er wusste, wo die Schwachstellen der Modelle liegen und Dinge geprüft. Alle Flüssigkeiten gecheckt. Die Kupplung hat er gecheckt, in dem er im Stand in den 5. Gang geschaltet hat und die Kupplung kommen lassen hat. Dabei sollte der Motor direkt ausgehen. Tat er bei uns nicht. Kupplung war also auch ein Fall für den Austausch. Die Ölwanne hat er gecheckt und den Motor komplett angeschaut.

Das Interview und der Kaufvertrag

Frage den Besitzer nach Vorbesitzern. Gibt es Unfallschäden? Größere Reparaturen? Defekte, von denen der Besitzer weis? Diese Dinge solltest du im Kaufvertrag festhalten. Denn der Käufer haftet bei falschen Angaben und du hast unter Umständen die Möglichkeiten den Kauf rückabzuwickeln. Auch bei privaten Verkäufern. Wann ist der TÜV und die Gasprüfung fällig? Sind alle Unterlagen vorhanden? TÜV und Abgas Bescheinigung, Gasprüfung, ABEs, Checkheft etc.?

Wenn soweit alles stimmt, dann kannst du den Kaufvertrag angehen. Wir haben die Version vom ADAC genutzt, die es kostenlos zum Download gibt.

Abschließend noch ein Video, welches auch nochmal viele Punkte zusammenfasst:

Du hast Fragen oder Anmerkungen? Nutze einfach die Kommentarfunktion.

Dir hat der Beitrag gefallen? Hilf Freunden und teile ihn doch bitte!
Über Sebastian 37 Artikel
Ich bin Sebastian. Ich bin Geschäftsführer und Gesellschafter einer Online-Marketing-Agentur aus Deutschland. Seit 2015 reise ich mit meiner Frau um die Welt und verdiene mein Geld von unterwegs. Hier schreibe ich darüber, wie ich mein Unternehmen mit Mitarbeitern so strukturiere, dass ich es aus jedem Land der Welt führen kann. Reiseberichte von mir findest du hier ebenfalls.

4 Kommentare

  1. Hallo ihr Lieben!
    Man hab ich mich gefreut, auf euch und eure Seite gestoßen zu sein.
    Ich werde mich heute kurz fassen, melde mich aber von nun an bestimmt öfter. Mein Plan ist es rein zufällig nämlich auch ein digitaler Nomade zu werden, wie ihr es nennt. Ab April. Wobei ich immer wieder bei verschiedenen Freunden für ein paar Tage wohnen kann. Aber meine Wohnung ist gekündigt. Und jetzt gerade bin ich eben auf der Suche nach einem Wohnmobil und habe deshalb gerade nach Tipps im Internet gesucht. Aller aller liebsten Dank für all eure Tipps!!! Sehr hilfreich 🙂
    Und ich fühle mich auch insgesamt gleich besser euren Blog zu lesen- fast alle in meinem Umkreis halten mein Vorhaben nämlich für sehr schräg. Ist es vielleicht für die meisten auch. Aber ich bin halt nicht wie die meisten 😉 Und ihr wohl auch nicht 😉
    Ich hoffe euch geht es gut- unbekannterweise…
    Ich melde mich demnächst wieder.
    VLG Jule

    • Hallo Jule,
      und wir haben uns total über so einen tollen Kommentar gefreut 🙂
      Es freut uns, wenn wir Dir bei Deinen Plänen helfen können – auch wenn es nur virtuell ist. Genau dafür haben wir unseren etwas anderen Reiseblog gestartet!
      Und nein, Du bist nicht alleine. Und auch nicht verrückt 😉 Du möchtest einfach nur ein selbst bestimmtes Leben führen fern ab vom „müssen“ und „das kann man doch nicht machen“. Ich weiß selber, dass das viele Menschen erst einmal nicht verstehen. Weil ihnen solche Gedanken fremd sind oder sie ihnen sogar Angst machen. Lass Dich davon einfach nicht von Deinem Weg abbringen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass die meisten Menschen nach anfänglicher Skepsis durchaus positiv reagieren. Insbesondere, wenn sie merken, dass es Dir gut tut 🙂
      Wir wünschen Dir auf jeden Fall viel Erfolg und Durchhaltevermögen auf Deinem Weg und freuen uns, mal wieder von Dir zu lesen.
      Hoffentlich hast Du auch zwischendurch Gelegenheit die aufregende Zeit, die Du gerade durchlebst, zu genießen.
      Liebe Grüße aus Spanien
      Steffi

  2. Habt Ihr ´mal an Diesel Fahrverbote in Städten ,Euro 6 dtemp und andere gesetzliche Vorschriften gedacht??
    Irgendwann, sehr bald geht es so nicht mehr weiter wie bisher mit uns und mit der ach so tollen WOMO Welt.

    • Hallo Friedrich, nein, haben wir nicht, war auch kein Thema, als wir den Artikel geschrieben haben und da wir eh die Innenstädte meiden waren auch Umweltzonen nicht wichtig. Aber mittlerweile und für viele sicher ein guter Hinweis, danke dafür.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*