Wieder etwas gelernt!

Zwei graue 10,5kg Gasflaschen in einem Gasfach am Wohnmobil
Das Fach für unsere zwei Gasflaschen. Viel Platz ist dort nicht.

Einer meiner Lebensinhalte ist das Lernen. Denn Lernen ist Weiterentwicklung. Ich finde fast wie jeder Tag, an dem du nicht gelacht hast, ein verlorener Tag ist, verhält es sich auch mit dem Lernen.

Ich finde es gibt so unfassbar viele tolle Dinge zu lernen. Und damit meine ich nicht nur das Lernen neuer Dinge wie einer neuen Sprache oder anderem Wissenswertes. Ich meine auch das Kennenlernen eines neuen Ortes, das sich einlassen auf andere Menschen und das Lernen über einen selbst.

Natürlich ist es auf Reisen einfacher jeden Tag neue Dinge zu lernen. Denn das Reisen an sich bringt einen schließlich an neue Orte. Orte, die es sich lohnt kennen zu lernen oder Städte, bei denen du vielleicht lernst, dass du doch lieber in der Natur bist. Gerade wenn du mit einem Wohnmobil unterwegs bist, so wie wir mit unserem Simon, siehst du meistens eine Menge neuer Orte. Wenn du zudem Wohnmobil-Neuling bist, dann lernst du auch fast jeden Tag etwas über das Leben im Wohnmobil. Irgendwann denkst du dann, du kannst alles und stellst dann fest, dass es doch immer wieder neue Situationen gibt, die es zu meistern gilt.

Eine Gasflasche mit einem Schlauch in einem Gasflaschenfach
Warum haben Gasflaschen eigentlich ein Linksgewinde? Um es uns schwerer zu machen?

Beispielsweise, wenn Sebastian in Deutschland ist und die Gasflasche leer wird und das bei 8 Grad Außentemperatur. (Ja, der Winter ist auch in Andalusien angekommen. Und auch wenn 8 Grad in der Nacht bei sternenklarem Himmel nicht ganz so kalt sind, dass man in unserem Simon nicht kuschelig schlafen könnte, so sind es doch eindeutig Temperaturen, in denen man morgens die Heizung anwerfen möchte.) Vom Nicht-heizen-können einmal abgesehen, kocht sich der Kaffee auf einem Gasherd ohne Gas auch so schlecht. Also habe ich das erste Mal in meinem Leben eine Gasflasche ausgetauscht. Rein theoretisch ist ja nichts dabei, aber rein praktisch ist so ein Linksgewinde doch gewöhnungsbedürftig. Und der wenige Platz im Gasfach macht es auch nicht unbedingt einfacher… Nun ja, ich hätte sicherlich auch meinen Nachbarn fragen können, aber ich wollte ja lernen. Und nach einigem Gefluche (erwähnte ich, dass ich das gelernt habe, bevor ich meinen ersten Kaffee getrunken hatte???) konnte ich voller Stolz „Ich habe Feuer gemacht“ verkünden. Bisher ist Chief und mir das Wohnmobil auch noch nicht um die Ohren geflogen. Ich scheine es also richtig gemacht zu haben.

Wie ist das mit Dir?

Lernst Du gerne?

Was ist das Letzte, was Du gelernt hast?

Dir hat der Beitrag gefallen? Hilf Freunden und teile ihn doch bitte!
Über Steffi 80 Artikel
Ich bin Stefanie und reise mit meinem Mann als Digitale Nomaden um die Welt. Auf unserem Blog schreibe ich hauptsächlich über die Gedanken und Vorbereitungen auf dem Weg zum Start unserer Reise ebenso wie die Aufgaben, die sich uns unterwegs stellen.

2 Kommentare

  1. Hallo, mit dem Wohnmobile oder Wohnwagen dauerhaft unterwegszu sein, dass wäre auch mein Traum. Aber was ist besser Womo oder Wowa. Mit letzterem bin ich flexibler ..?
    Aussdem habe ich noch nichts über Solarausrüstung gelesen. Fährst man soviel, dass die Batterien immer voll werden? oder ist es selbstverständlich, dass man garnicht darüber schreiben braucht. Vermutlich muss ich nur mal weiterlesen, habe gerade angefangen. Euch allen eine wunderbare Zeit, ich kommen bald. LG Oskar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*