Leben und arbeiten im Wohnmobil – Reisebericht Juli 2015

Ein Wohnmobil von eura mobil von hinten auf einem Stellplatz daneben Tisch und Stühle mit einem Laptop
Bei schönem Wetter draußen arbeiten ist wohl das Schönste an einem Leben als Digitale Nomaden auf Rädern
Ein Wohnmobil von eura mobil von hinten auf einem Stellplatz daneben Tisch und Stühle mit einem Laptop
Bei schönem Wetter draußen arbeiten ist wohl das Schönste an einem Leben als Digitale Nomaden auf Rädern

Wir sind viel gereist in den letzten Wochen und haben unzählige Kilometer hinter uns gebracht. Simon hat sogar die 300.000km geknackt. Davon sind zwar 290.000km nicht mit uns gewesen, aber trotzdem ist es eine reife Leistung. Sowohl für ihn als auch für uns. 10.000 km in nicht mal 8 Wochen und „nebenbei“ noch arbeiten. Das muss uns erstmal einer nachmachen!

Unser Simon ist bisher auch immer zuverlässig angesprungen und hat uns bisher noch nicht im Stich gelassen. Natürlich hat er die eine oder andere Macke und wir entdecken immer mal wieder Kleinigkeiten, die wir noch reparieren müssen. Aber schließlich ist er mit seinen 20 Jahren auch nicht mehr der jüngste unter den Wohnmobilen. Und manches Mal wird er sich auf den Stellplätzen ganz schön alt gefühlt haben… während bei uns das Gegenteil der Fall ist. Oftmals fühlen wir uns doch sehr jung unter den oft sicher über 60jährigen Wohnmobilfahrern mit ihren neuen, strahlend weißen Exemplaren.
Egal. Das sind alles nur Äußerlichkeiten und schließlich kommt es auf die inneren Werte an 😉

Unsere Reisen im Juli:

01.-03.07.2015, Mittwoch-Freitag, Leipzig: Wir starten unseren zweiten Monat im Wohnmobil ohne dasselbe in unserer alten Heimatstadt Leipzig. Während ich dort mit einem Gründercoaching meine Selbständigkeit voran bringe, plant Sebastian unsere weiteren Reisen mit Simon.

03.-04.07.2015, Freitag-Samstag, Zwickau: Bevor wir uns auf den Weg nach Berlin machen, legen wir einen kleinen Zwischenstopp in Zwickau ein und stellen jetzt schon fest: Hitze im Wohnmobil ist nicht so der Burner…

04.-05.07.2015, Samstag-Sonntag, Berlin, Panketal: Direkt an der Grenze zu Brandenburg sind wir zum OM-Spanferkel eingeladen. Es ist wieder ein Fest – wenn auch mit 39 Grad Außentemperatur im Schatten ein sehr schweißnasses. Was wir an diesem Wochenende gelernt haben? Das nächste Wohnmobil hat eine Klimaanlage 😉 vorher geht es nicht im Sommer in den Süden!

05.-07.07.2015, Sonntag-Dienstag, Zwickau: Nach diesem nahezu unerträglich heißen Wochenende sind wir froh, dass es in unserer Heimatbasis bei den Schwiegereltern einen kühlen Keller gibt. Trotzdem sind wir stolz, dass Simon auch bei 39°C Außentemperatur problemlos seinen Dienst tut.

07.-09.07.2015, Dienstag-Donnerstag, Leipzig: Einer unserer Lieblingssprüche lautet:

Nur wer einen Plan hat kann davon abweichen!

Daher führt uns diese Woche der Weg gemeinsam nach Leipzig zum Gründercoaching mit Michael Kanna. Die Erkenntnis des gemeinsamen Termins? Arbeiten-unterwegs.de braucht einen neuen Plan! Schließlich sind wir jetzt nicht mehr nur noch Digitale Nomaden, sondern solche mit einem Wohnmobil. Und das verdient eine eigene Kategorie auf dieser Webseite: Wohnmobil Voilá!

Ein Gebäude davor ein paar Wohnmobile eingebettet in Bäume und Pflanzen
Wenn du die Perspektive wechselst, kannst du ganz neue Dinge entdecken. Beispielsweise Wohnmobilstellplätze in deiner Heimatstadt.

Spannend ist außerdem, was sich so alles entdecken lässt, wenn man die Perspektive ändert! Denn da wir nun mit dem Wohnmobil unterwegs sind, brauchen wir einen Stellplatz in Leipzig außerhalb der Umweltzone. Den haben wir mit dem Reisemobilhafen Parc Fermé hinter der agra gefunden.

09.-11.07.2015, Donnerstag-Samstag, Wurzen: Wurzen? Warum Wurzen? Weil am Freitag auf Schloss Wurzen Freunde von uns heiraten und ich die Trauzeugin der Braut bin. Da gehört es sich, einen Tag vorher zum Aufhübschen vor Ort zu sein. Auch wenn wir nicht in unserem Simon geschlafen haben, so stand er doch immer in Sichtweite auf dem Schlossplatz. Wurzen ist zwar nicht groß, aber niedlich so um das Schloss herum. Lustig, wenn man dann kurzentschlossen zu Rossmann geht und dort den einzigen Menschen trifft, den man in Wurzen kennt und den man eigentlich woanders vermutet 😉

11.-17.07.2015, Samstag-Freitag, Berlin Hennigsdorf: Direkt nach der Hochzeitsfeier geht es zur nächsten Feierei. Ein befreundetes Pärchen feiert jeweils den 30. Geburtstagen und hat uns angeboten in Hennigsdorf zu bleiben. Also verstopfen wir ihnen eine Woche die Auffahrt. Aber sie wollten es ja nicht anders 😀

17.-20.07.2015, Freitag-Montag, Zwickau: Nicht nur die Geburtstagsfeier anlässlich des 65. Geburtstag meines Schwiegervaters führt uns wieder zurück in die Heimatbasis. Außerdem haben wir am Sonntag noch schnell einen Büroumzug gestemmt. Allerdings ohne Simon. Der durfte sich ausruhen.

20.-24.07.2015, Montag-Freitag, Rerik an der Ostsee: In unserem Reisebericht von Juni 2015 hatte ich euch von unserem ersten Stellplatz mit Meerblick erzählt. Da sich Sebastian nicht so ganz mit der Nordsee anfreunden kann, ging es in diesem Monat also an die Ostsee. Der Meerblick war dieses Mal zwar nicht so ganz deutlich sichtbar, aber sich jeden Abend mit Freunden treffen zu können, um über Gott und die Welt zu sprechen, haben wir schon in der Auffahrt unserer Freunde in Berlin schätzen gelernt.

24.-27.07.2015, Freitag-Montag, Leipzig: Unser Weg von der Ostsee an unser nächstes Ziel Mannheim hat uns wieder durch Leipzig geführt. Nicht nur, weil eine weitere Freundin ihren 30. Geburtstag dort gefeiert hat (das waren noch Zeiten…), sondern weil wir uns auf „unserem“ Stellplatz mittlerweile wohlfühlen. Und wissen, dass es sich dort mit dem Internet gut arbeiten lässt. Das ist viel wert im Leben eines jeden Digitalen Nomaden.

27.-28.07.2015, Montag-Dienstag, Mannheim: Wie das Leben so spielt, haben wir es dann doch endlich mal geschafft eine Freundin in Mannheim zu besuchen. Und warum? Weil wir einen Parkplatz für unseren Simon brauchten, während wir in Dubai sind. Da sie einen Platz wusste und wir eh von Frankfurt aus fliegen, war das Arrangement perfekt. Viele Fliegen mit einer Klappe!

29.07.-02.08.2015, Mittwoch-Sonntag, Dubai: Wir beenden unseren zweiten Monat mit Simon ohne diesen in Dubai. Dort haben wir – wie so oft – Urlaub und Arbeit vermischt. Denn natürlich genießen wir die Zeit mit Freunden (ratet mal! Ja, tatsächlich, es wird Geburtstag gefeiert. Allerdings ein bisschen mehr als 30 Jahre.), aber haben die noch benötigten Fotos für unseren Artikel über die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Dubai immer im Blick.

Unser Fazit vom Juli: Leben und arbeiten lässt sich hervorragend miteinander kombinieren! 
Was hast Du für Erfahrungen mit dem Leben und Arbeiten in einem Wohnmobil oder Wohnwagen gemacht? 
Wir freuen uns über jeden Kommentar!
Über Steffi 78 Artikel
Ich bin Stefanie und reise mit meinem Mann als Digitale Nomaden um die Welt. Auf unserem Blog schreibe ich hauptsächlich über die Gedanken und Vorbereitungen auf dem Weg zum Start unserer Reise ebenso wie die Aufgaben, die sich uns unterwegs stellen.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Plan B dringend erforderlich - und was sonst passiert
  2. Arbeiten unterwegs ist wieder da!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*